Der Hollywood Überwachungsalbtraum

BND baut Internet-Überwachung aus + Zierecke fordert VDS + LSB bezeichnet veröffentlichte Zahlen von Microsoft, Facebook, Apple als Nebelkerze + Snowden erklärt direct acess

Kleine Brüder sehen in großen Brüdern Vorbilder. Kleine Brüder wollen die selben Klamotten wie ihre großen Brüder, sie wollen die selbe Frisur und – sie wollen das selbe Spielzeug. Offenbar scheint auch die Bundesregierung von diesem kindlichen „will auch“ übermannt worden zu sein. Kaum wird bekannt dass die USA in einem unglaublichen Umfang Daten sammelt und speichert will die Bundesregierung das auch. Und bewilligt prompt ein 5 Millionen Euro Programm für den BND damit dieser seine Internetüberwachung ausbauen kann. Auch Zierecke will sein Spielzeug nicht missen und fordert wieder einmal die Vorratsdatenspeicherung. Dass all diese Instrumente demokratigefährdend sind scheint die Verantwortlichen nicht weiter zu stöhren.

Andere sind in ihrer demokratischen Reife schon weiter. So kritisierte Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger die USA scharf für ihre massive Datenschnüffelei. Sie sprach in diesem Zusammenhang gar von einem „Hollywood Albtraum der Überwachung“. Auch hatte sie eine Erkentniss die anderen Kommentatoren verwehrt blieb: dass die von Facebook, Microsoft und Apple veröffentlichten Zahlen nichts weiter als Nebelkerzen sind. Wenn die NSA tatsächlich direkten Zugriff auf die Server dieser Firmen hat, brauchen sie erst gar keine Anfragen zu stellen, sie ziehen sich die Datensätze einfach direkt auf ihre Server.

Was der „direct acess“ ist, den die geleakten Folien verkünden, erklärte Edward Snowden in einem Q&A im Guardian:

More detail on how direct NSA’s accesses are is coming, but in general, the reality is this: if an NSA, FBI, CIA, DIA, etc analyst has access to query raw SIGINT databases, they can enter and get results for anything they want. Phone number, email, user id, cell phone handset id (IMEI), and so on – it’s all the same. The restrictions against this are policy based, not technically based, and can change at any time. Additionally, audits are cursory, incomplete, and easily fooled by fake justifications. For at least GCHQ, the number of audited queries is only 5% of those performed.

Die NSA hat also so gut wie auf alles Zugriff, und Überprüfungen finden nur flüchtig und unvollständig statt und sind dazu noch leicht durch gefakte Begründungen zu täuschen.
Weiter antwortet er auf die Frage ob die NSA Zugriff auf den gespeicherten oder den tatsächlichen Inhalt haben:

Both. If I target for example an email address, for example under FAA 702, and that email address sent something to you, Joe America, the analyst gets it. All of it. IPs, raw data, content, headers, attachments, everything. And it gets saved for a very long time – and can be extended further with waivers rather than warrants.

Sprich die NSA kann jede eurer Mails und Nachrichten lesen, sie sieht wann ihr mit wem kommuniziert, wann ihr online, wann ihr offline seid. Sie kennt euch evtl. besser als eure eigene Mutter.
Und der BND will werden wie sein großer Bruder. Tolle Wurst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.